[mnky_ads id=”1957″]
 
Der Weg in die Breite führt über die Schulen. Eine Abkürzung wird es nicht geben. Floorball-Entwickler Ulf Stosch leitete beim Schulcup der Deutschen Schulmeisterschaften im Floorball das Team des Georgius-Agricola-Gymnasiums Chemnitz und gönnt sich im Floorballmagazin einen Blick zurück auf diese wichtige Veranstaltung.

Von Ulf Stosch

Wow! Das war der erste Eindruck als unsere Chemnitzer PKW-Karawane auf dem Parkplatz der Sporthalle Brüderstraße in Leipzig einrollte. Wer den Bau von Bundesliga- oder Juniorenspielen kannte, hatte eine löchriges Gebäude mit DDR-Charme in bestenfalls mitleidiger Erinnerung. Bis auf vielleicht vier Grundpfeiler abgerissen und mehr neu gebaut als rekonstruiert, präsentierte sich der Austragungsort des diesjährigen Floorball-Schulcups stolz seinen Besuchern und Nutzern.

Ich war schon gespannt, wie die Mannen und Maids um FVS-Präsident und Schulverantwortlichen für Floorball in Sachsen, Detlef Stötzner, sowie MFBC-Präsidenten Holger Sass das Ding schaukeln würden. Im Vorfeld der Organisation traten unerwartete Hindernisse auf (u.a. konnte die ursprüngliche Halle wegen der Nutzung als Flüchtlingsunterkunft kurzfristig von der Stadt Leipzig nicht zur Verfügung gestellt werden). “Kümmern Sie sich selbst, Herr Stötzner”, war der sportfreundliche Tipp.

Da sprang in echter Leipziger Teamarbeit Heiko Jassmann, unser IFF-Member (und SC-DHfK-Mann… hört, hört!), dem hallenklammen Orgateam zur Seite, managte in kürzester Zeit die Hallenvergabe zum schon feststehenden Termin- und das Floorballevent konnte steigen.

Vorab, das Orgateam bekommt für die Durchführung den Meisterbrief. Anders kann ich das nicht bezeichnen. Plötzlich reiste ein Team aus Buxtehude an, welches nicht gemeldet war, das Schicken der Meldung aber händeringend beschwor. So musste innerhalb einer halben Stunde ein komplett neuer Spiel- und Zeitplan erstellt werden (ärgerlich nur das genau dieses Team vor der Siegerehrung abreiste). Wer auch schon mal das “Vergnügen” hatte, weiß wovon ich rede.

350 Kinder in 3 Wettkampfklassen, 28 Schulen und 6 beteiligte Bundesländer waren das Salz in der an diesem Tag herrlich schmeckenden Floorballsuppe. An den Kräfteverhältnissen hatte sich, außer in der “kleinen” Wettkampfklasse IV, nicht viel geändert. Schleswig-Holstein und Sachsen geben hier nach wie vor den Ton an und teilen sich fast paritätisch die Plätze eins bis vier in der “mittleren” WK III und der “großen” WK II.

Nach wie vor für mich als Sachse faszinierend, wie Schulen völlig ohne Bindung zu einem Floorballverein (Gemeinschaftsschule Wilster, Oberschule Regis-Breitingen – gut, hier ist die “Cobra” Ingmar Penzhorn seit zwei Jahren der verantwortliche „Lochballlehrer“) so weit vorne mitmischen. Genauso sollte es, denke ich, auch sein – nur so kann unser Sport auch Breitensport werden.

Als Resümee, Organisation und Qualität der Wettkämpfe konnten durchaus mit dem “Maßstabsetzer” Plön 2015 mithalten. Ein detaillierterer Vergleich verbietet sich hier, da beide Gastgeber unterschiedlichste Voraussetzungen hatten. Bleibt nur zu hoffen das die kommenden Schulcups, Bundesfinals und Deutschen Schulmeisterschaften im Floorball endlich den ihnen gebührenden Platz neben den anderen Sportarten erhalten, dass ein offizielles Bundesfinale durchgeführt wird und dass noch mehr Bundesländer daran teilnehmen (können).

Ergebnisse

WK IV
1.Platz: Puschkin-Gymnasium-Henningsdorf – Brandenburg
2.Platz: Gymnasium Jessen – Sachsen-Anhalt
3.Platz: Bruno-Bürgel-Oberschule Weißwasser – Sachsen
4.Platz: Eilun Feer Skuul Wyk/Föhr – Schleswig-Holstein
5.Platz: Johannes-Kepler-Gymnasium Chemnitz – Sachsen
6.Platz: Gymnasium Schloss Plön – Schleswig–Holstein
7:Platz: Franz-Marc-Grundschule – Berlin
8.Platz: Oberschuhle I Nordenham – Niedersachsen
9.Platz: IGS Buxtehude – Niedersachsen
10.Platz: Grundschule Rangsdorf – Brandenburg
11.Platz: Grundschule Rüdesheimer Platz – Berlin

WK III
1.Platz: Georgius-Agricola-Gymnasium Chemnitz – Sachsen
2.Platz: Isarnwohldschule Gettdorf – Schleswig-Holstein
3.Platz: Gemeinschaftsschule Wilster – Schleswig-Holstein
4.Platz: Oberschule Regis – Breitingen – Sachsen
5.Platz: Puschkin-Gymnasium Henningsdorf – Brandenburg
6.Platz: International School Hannover – Niedersachsen
7.Platz: IGS Buxtehude – Niedersachsen
8.Platz. Fontane-Gymnasium Rangsdorf – Brandenburg

WK II
1.Platz: Jungmannschule Eckernförde – Schleswig-Holstein
2.Platz: E.-Brändström-Schule Elmshorn – Schleswig-Holstein
3.Platz: Robert-Schumann-Gymnasium Leipzig -Sachsen
4.Platz: A.-von-Humboldt-Gymnasium Werdau – Sachsen
5.Platz: GutsMuths–Gymnasium Quedlinburg – Sachsen-Anhalt
6.Platz: Sekundarschule Beetzendorf – Sachsen-Anhalt
7.Platz: Paula-Fürst-Schule Berlin
8.Platz: Puschkin-Gymnasium Henningsdorf – Brandenburg
9.Platz: International School Hannover – Niedersachsen

Comments